Die grüne Saison ist eröffnet

... zumindest für mein "jüngeres Gemüse"! Das erste Turnier stand gleich in der direkten Nachbarschaft an, genauer gesagt in Olfen. Und ich muss sagen - nicht nur das Wetter war vom Feinsten. Mir macht die Arbeit mit den jungen Pferden ja einfach Spaß. Wobei ich die Turniere eher als Überprüfung des Trainings und nicht als Selbstzweck in die Ausbildung mit einbeziehe .

Da wir mit einem ganzen Schwung Nachwuchspferde unterwegs waren, hier die Ergebnisse für euch im Telegrammstil: Einen gelungenen Einstand in die schwere Klasse legte Golden Romance Malleret PS hin - übrigens ein Halbbruder zum Grand Prix-erfolgreichen For Romance I OLD unter Therese Nilshagen. Schön geschmeidig-ausdrucksvolle Trab- und Galopparbeit. Guter Schritt. Sichere Anlehnung. Nur ein kleiner Wackler in den Vierer-Wechseln. 70,675 Prozent - Platz sechs für den im Besitz des Haras de Malleret stehenden Dunkelfuchs. Mit 72,969 Prozent gewann DSP Danny Cool auf Anhieb die M**-Dressur. Das fühlte sich schon richtig, richtig souverän an - und zwar vom ersten Einreiten bis zum Schlussgruß. Klar, gibt es in unserem Sport ja immer noch Luft nach oben, aber die Basis, die stimmt bei "Danny" absolut. Der Danciano-Sohn aus dem Besitz des Gestüt Eisner erhielt, wie ich fand, verdient durchweg gute Noten und siegte schon mit etwas Abstand zur Konkurrenz. Sabrina ritt meine selbstgezogene Bambi, eine Bordeaux-Tochter, auf Rang zwei in der M*-Dressur. Die beiden sind ja ein super eingespieltes Team und hatten sich in diesem Jahr schon beim Hallenturnier in Ankum toll in Szene setzen können. Und auch jetzt zeigten sie eine fehlerfreie, harmonische Runde. Bambis Halbbruder Dreikäsehoch platzierte sich in der Dressurpferde-M. "Käse" wurde bislang von Sabrina ausgebildet und bis hin zur Platzierung im Bundeschampionats-Finale - also war es für uns beide eine Premiere. Insgesamt eine tolle, ausdrucksvolle Prüfung - wobei der fliegende Wechsel an der kurzen Seite meines Wissen gar nicht in der Aufgabe verlangt wurde. Vuelve machte einen Top-Job: die im Besitz des Teams DS Dressage Stables stehende fünfjährige Vitalis-Tochter debütierte mit einem zweiten Platz in der Dressurpferde-L im Sport: mit durchweg Noten zwischen 8,0 (Schritt und Galopp) und 8,5 (Trab, Durchlässigkeit und Gesamteindruck). Vuelve ist interessant gezogen, denn in ihrem Stamm tauchen ganz tolle Springpferde auf, wie der Sieger im Nationenpreis und Zweiten im Großen Preis von Aachen, Balou du Reventon ... "Küken" war Bernie - mit vier Jahren der jüngste im Bunde. Der großrahmige Braune ist ein Benicio-Sohn aus der Halbschwester von "Mausi" (Annabelle) - und hat richtig Potenzial. Und damit ist der Züchter und Besitzer natürlich auch klar: Günther Fielmann. Für ihn war es natürlich ein Erlebnis: das erste Turnier. Und das hat er wirklich ganz klasse gemacht. Zwar schon etwas beeindruckt, aber nicht eingeschüchtert - und gut platziert.