Los geht's in Neumünster

Wir sind heil in Neumünster angekommen - zum Glück, denn uns pfeift der Sturm Zeynep hier schon ganz schön um die Ohren. Ann-Christin Berger konnte die Wetterberuhigung zwischen den beiden Sturmtiefs am Donnerstag ausnutzen und "Mausi" und Daniela sicher und bequem - also wie sie es von ihr gewöhnt sind - zum Turnier chauffieren. Beide "Damen" sind in festen Boxen untergebracht und auch unser Hotel liegt nur wenige hundert Meter von den Holstenhallen entfernt. Von daher sehen wir der bevorstehenden Sturmnacht recht gelassen entgegen. Hoffentlich seid ihr auch alle zu Hause und müsst euch nicht draußen in Gefahr bringen. Den Anfang wird morgen Daniela (Z. u. B.: Louis Leatherdale) machen, im St. Georges der Kleinen Tour. Unsere gemeinsame Turniererfahrung beschränkt sich ja auf unsere beiden Auftritte in Ankum - und dagegen ist das hier doch noch mal eine andere Hausnummer. Zwar werden die Ränge ja - LEIDER!! - nicht voll besetzt sein, aber ich bin trotzdem gespannt, wie sie sich in dieser recht beeindruckenden Kulisse verhalten wird. Heute im letzten Training war sie jedenfalls sehr schön. Sie "kippt", wie ich es gerne nenne, immer mehr auf die Hinterhand und hat das Pirouetten-Piaffe-Passage-Schritt-Talent klar von ihrem Vater Damsey geerbt. Aber jetzt geht es erst einmal darum, sie gaaanz korrekt durch die anspruchsvolle Prüfung zu reiten - wobei ich mit Korrektheit auch immer Losgelassenheit verbinde. Das gelang zuletzt in Ankum schon recht gut, was sich daran zeigte, dass Daniela im Verlauf der Prüfung noch besser wurde. Sie entspannte sich innerlich immer mehr, kam zum Abschnauben und damit auch schön zum Schwingen. Genau dieses "fluffig-relaxt-positiv-gespannte" Gehen möchte ich morgen auch erreichen. Mal sehen, ob uns das so gelingt. In der Theorie ist das jedenfalls absolut schlüssig und total einfach.


Foto: Lafrentz