Der Kurz-Grand Prix

Fangen wir mit unseren Highlights im verkürzten Grand Prix von Madrid an, den wir mit 71,335 Prozent auf Rang drei beendeten. Mausi hatte wirklich genau die richtige Temperatur: jede Haarwurzel von ihr war auf Sendung und wir kamen für meine Begriffe super rein in die Prüfung. Toller Ausdruck, viel Kadenz und ganz feine Anlehnung in der Trabtour. Light and easy!! Wow!! Sehr schöne Piaffe-Passage-Übergänge. Eine Wahnsinns Pirouette rechts - richtig was fürs Lehrbuch. Und ganz sichere, und richtig schön nach oben gesprungene Wechseltouren. Also ganz, ganz, ganz viel Licht - aber leider eben auch ein paar Schatten. Das Angaloppieren aus dem Schritt: nun ja, das sollte eigentlich nicht über Trab-Tritte erfolgen. Aber sie "lauerte" etwas und ich habe bewusst versucht, sie wieder zu stretchen, was mir aber nicht wirklich gelang. Nach den fliegenden Wechseln kamen wir nicht ganz ideal in die Links-Pirouette und mussten uns ein kurzes Umspringen ankreiden lassen. Und bei der Piaffe auf der Schlusslinie war Annabelle schon eine Prüfung weiter. Sie wollte unbedingt ihre geliebte 360 Grad-Piaffe-Pirouette zeigen, die ja auch am Schluss ihrer Kür kommt. Und es hat wirklich ein paar (gefühlt ewig dauernde) Tritte gedauert, ihr zu erklären, dass das doch erst am morgigen Samstag auf dem Programm steht. Hach, schon ein bisschen schade!!! Annabelle (Z. u. B.: Günther Fielmann) macht so einen tollen Job, hat so viel Qualität und sich so enorm entwickelt. Aber, das darf man natürlich auch nie vergessen, sie hat, verglichen mit vielen anderen Pferden, doch noch sehr wenig Matchpraxis. Deswegen jetzt: Kopf hoch!! Und Morgen eine tolle Kür in den Sand zaubern ... bitte Daumen drücken!