Besonders gefreut habe ich mich über Vayron!!!

Er hat in Ankumer Dressur Club die Inter II mit über 72 Prozent gewonnen. Aber weder die Prozente noch die goldene Schleife waren für mich das Wichtigste.

Ich hatte das Gefühl, er traut sich die schweren Lektionen nun auch unter Prüfungsbedingungen zu. Bislang klappte es im Training schon wirklich hervorragend, nur auf dem Turnier hielt er fast ein bisschen die Luft an. Wäre er ein Mensch, hätte ich gesagt, er hat Angst vor seinem eigenen Schatten. Und jetzt? Richtig souverän und schon mit vielen tollen Höhepunkten.


Vayron (B.: Rudolf Spiekermann) ist ja nicht nur echt groß und hat eine Mords-Übersetzung, er kann sich auch unheimlich setzen und enorme Versammlungsgrade zeigen. Schon bei unserem letzten Turnier habe ich gespürt, er ist etwas selbstsicherer als die Male zuvor. Und er macht es sich selbst nicht mehr so kompliziert und strengt sich nicht viel zu viel an, sondern holt einmal Luft und probiert es dann einfach aus. Und siehe da, es klappte!!!! Entsprechend glücklich bin ich mit unserem Auftritt. Wir hatten noch einen kleinen Einer-Fehler. Aber mit dem kann ich leben. Vayron ist seinen eigenen Möglichkeiten ein beträchtliches Stück näher gekommen ...