Vayron

Brauner Westfalenwallach, *2011
v. Vitalis - Gloster – Ramiro
Z.: Heinrich Sterthoff, Hamm
B.: Rudolf Spiekermann

zitat4.png
Vayron bringt nicht nur eine respektable Größe, sondern auch eine  spektakuläre Übersetzung für die Lastaufnahme in den hohen Lektionen mit. Er hat wirklich alle Möglichkeiten - und wenn er diese dann kräftemäßig ins Viereck bringen kann, einfach ein Knaller.

Vayron gelang in seiner ersten Turniersaison, die er 2019 achtjährig bestritt, gleich eine unglaubliche Serie: vom Debütsieg in M-Dressurpferdeprüfungen, über den Sieg in der Burg-Pokal-Quali von Hagen a.T.W. bis zu ersten Platzierungen in der internationalen Kleinen Tour beim CHIO Aachen. 2020 folgte der Sprung in die Grand Prix-Klasse und 2021 der

erste Inter II-Sieg in Ankum und Rang vier in Balve.

 

Vater ist der Burg Pokal-Sieger Vitalis und die Mutter brachte außerdem das 1,50 Meter-Springpferd Astakkato (v. Stakkato) sowie das internationale Springpferd Palim Palim (v. Perigueux). Die Großmutter platzierte sich in M-Springen und ihr Halbbruder Ferner (v. Frühlingstraum II) siegte in S-Mächtigkeitsspringen.

2021

1. Pl. Inter II in Ankum
4. Pl. Inter II in Balve

2020

1. Pl. St. Georges u. 1. Pl. Inter I Kür in Neumünster

2019

6. Pl. Finale Nürnberger Burg-Pokal in Frankfurt
8. Pl. St. Georges und 5. Pl. Inter I beim CHIO Aachen
1. Pl. St. Georges und
1. Pl. Intermediaire I in Exloo/NED
1. Pl. Qualifikation zur Finalqualifikation und
1. Pl. Finalqualifikation zum Nürnberger Burgpokal in Hagen